Hans-Heinrich Dieter

Sanierungsfall Bundeswehr   (17.11.2019)

 

Der Korrespondent f├╝r Sicherheitspolitik, Dr. Marcus Pindur, machte am 19.09.2019 im Deutschlandfunk eine Bestandsaufnahme zur Bundeswehr, die passt und noch hochaktuell ist:

ÔÇ×Die Bundeswehr macht derzeit Schlagzeilen, auf die jede Armee der Welt lieber verzichten w├╝rde: Flugzeuge, die nicht fliegen, Panzer, die nicht fahren, Schiffe, die nicht einsatzf├Ąhig sind. Beim gro├čen Nato-Man├Âver ÔÇ×Trident Juncture“ im Oktober 2018 in Norwegen mussten sich die beteiligten Einheiten der Bundeswehr ihr Material – vom Panzer bis zu warmen Socken – aus der gesamten Bundeswehr zusammenleihen. Das ist derzeit das gr├Â├čte Problem der Bundeswehr: Selbst die Grundausstattung ist oft nicht vorhanden. … Wie es in der Bundeswehr genau aussieht, davon zeugen die j├Ąhrlichen Berichte des Wehrbeauftragten an den Deutschen Bundestag. Und dem aktuellen Bericht zufolge ist der Zustand der Bundeswehr nach wie vor schlecht. Die Marine sei ressourcenm├Ą├čig am Limit, hei├čt es dort. Die Luftwaffe befinde sich an einem Tiefpunkt. Und auch beim Heer fehle dringend ben├Âtigtes Material. … Ursula von der Leyen verlie├č die Bundeswehr inmitten einer Modernisierungsphase mit schweren Problemen – von M├Ąngeln bei der Ausr├╝stung bis zu Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Fachpersonal. Vieles ist auf dem Weg, nichts ist abgeschlossen. Gro├če Entscheidungen m├╝ssen in n├Ąchster Zeit von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer getroffen werden. Versprochen ist eine so genannte ÔÇ×Trendwende Material“. Entscheidungen der Verteidigungsministerin allein gen├╝gen aber nicht, denn f├╝r die Beschaffung gro├čer Waffensysteme sind Finanzierungszusagen des Bundestages notwendig. … Nicht nur die Grundausstattung der Bundeswehr muss nach Jahren des Sparens wieder vervollst├Ąndigt werden. Mindestens ein halbes Dutzend neuer Gro├čanschaffungen m├╝ssen in n├Ąchster Zeit auf den Weg kommen. Darunter: ein neues Luftverteidigungssystem, ein Gro├čhubschrauber, ein Mehrzweckkampfschiff und die Nachfolger von Leopard 2, Eurofighter und Tornado.“

Wir sind das letzte Mitglied der NATO, das noch den Tornado, ein Kampfflugzeug der 70er Jahre, fliegt. Und wir halten uns auch noch etwas zugute, dass wir mit diesem Flugzeug und veralteter Aufkl├Ąrungsausr├╝stung den Kampf gegen den IS unterst├╝tzen. An solchen Beispielen und an der stimmigen Bestandsaufnahme des Korrespondenten Pindur erkennt man Deutschland als sicherheitspolitischen Zwerg!

Und die Volksvertreter, die sich immer mit ihrer Verantwortung f├╝r die Parlamentsarmee Bundeswehr br├╝sten und auf den Primat der Politik pochen, wissen sehr genau um den Zustand der Bundeswehr und haben zum gro├čen Teil den ÔÇ×Sanierungsfall Bundeswehr“ zu verantworten. Und dazu stellt Pindur richtig fest: ÔÇ×Entscheidungen der Verteidigungsministerin allein gen├╝gen aber nicht, denn f├╝r die Beschaffung gro├čer Waffensysteme sind Finanzierungszusagen des Bundestages notwendig.“ Diese sehr dringend erforderlichen Finanzierungszusagen werden ├╝ber die jeweilige Entscheidung zum zuk├╝nftigen Bundeshaushalt, einschlie├člich der mittelfristigen Finanzplanung, gemacht – oder auch nicht!

In der Bereinigungssitzung des Haushaltsauschusses des Bundestages wurden am vergangenen Donnerstag die Ausgaben f├╝r Investitionen auf 42,9 Milliarden Euro veranschlagt, das entspricht einer Steigerung von gut 1,2 Milliarden Euro gegen├╝ber dem Regierungsentwurf. Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU, Rehberg, sprach von ÔÇ×Rekordinvestitionen“. Deutschland verf├╝ge ├╝ber die notwendigen Einnahmen, ÔÇ×um die richtigen Schwerpunkte zu finanzieren: Klimaschutz, innere und ├Ąu├čere Sicherheit, Bildung und Forschung sowie soziale Sicherung“. In diesem Zusammenhang erreichen die Ausgaben f├╝r Bildung und Forschung einen neuen H├Âchststand von 18,3 Milliarden Euro. Die Verteidigungsausgaben werden leicht auf 45,1 Milliarden Euro erh├Âht, das entspricht einer Nato-Quote von 1,42 Prozent des BIP. Mit der Erh├Âhung der Ausgaben n├Ąhere sich Deutschland dem 1,5-Prozent-Ziel im Jahr 2024, erkl├Ąrte Rehberg.

Gut ist, dass mit den leicht erh├Âhten Verteidigungsausgaben von geplanten 45,1 Milliarden Euro in 2020 1,5 Prozent vom BIP angen├Ąhert werden. Die mit Zustimmung Deutschlands vereinbarte NATO-Quote im Jahr 2024 liegt allerdings bei 2 Prozent am BIP. Das wird in keinem Fall erreicht. Informationen zur mittelfristigen Finanzplanung (53. Finanzplan) liegen noch nicht vor. Der vom Bundeskabinett im Juni 2019 einstimmig beschlossene Gesetzentwurf f├╝r den Bundeshaushalt 2020 samt Finanzplanung bis 2023 sah von 2021 bis 2023 bisher fallende Eckwerte vor. Da kann man nur hoffen, dass die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses das korrigiert hat. Starke Skepsis ist berechtigt!

Der Haushalt soll am 29. November vom Bundestag verabschiedet werden. Meine Prognose ist, dass Deutschland sich einmal mehr als unzuverl├Ąssig.

und wenig vertrauensw├╝rdig erweist und ein sicherheitspolitischer Trittbrettfahrer sowie ein im Hinblick auf die NATO-Verpflichtungen unverantwortlich handelnder sicherheitspolitischer Zwerg bleibt. Denn mit diesen Planungen ist die der NATO zugesagten und den Soldaten versprochene Wiederherstellung der Einsatzf├Ąhigkeit bis 2031 nicht zu leisten. Kanzlerin Merkel wird beim Spitzentreffen der NATO im Dezember mit gro├čer Berechtigung an den Pranger gestellt werden!

(17.11.2019)

 

Bei Interesse lesen Sie auch:

http://www.hansheinrichdieter.de/html/blablabla.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/unzuverlaessigesdeutschland.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/unzuverlaessigesozis.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/sicherheitspolitischerzwerg.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/bwinderpflicht.html

 

 

nach oben

 

zur├╝ck zur Seite Klare Worte